Ein W123 aus der Vorfacelift – Serie, hergestellt  in den späten 70er Jahren, hat sich in unseren Hallen verirrt. Der Besitzer stets verzweifelt auf der Suche nach P-Stellung und dem massiven Ölverlust an Motor, Automatikgetriebe und Differenzial, haben wir uns der Aufgabe angenommen diesen schicken Benz wieder instandzusetzen. Am Ende viele viele Stunden mehr als geplant, aber um diesem tollen Wagen ein neues Autoleben zu schenken, jede Sekunde Wert.

Benz der alten Schule • Teil – Restauration W123

Mercedes Benz W123

230 Pierburg Zenith

Ein einzigartiges Projekt, welchen wir uns angenommen haben. Der 230er Benz aus 1978, kam im September zu uns, weil der Besitzer an mangelnder Leistung und über Kaltstart-Schwierigkeiten klagt. Auch ginge die Parkstellung des seltenen Automatikgetriebes nicht mehr. Dazu kämen noch kleine Roststellen, die zu beseitigen wären. Geparkt mit vielen Projekten nahmen wir diesen Wagen aufgrund seiner Historie in die Obhut, da ich selbst eine tolle Kindheit mit diesem Auto durchlebt habe.

Karosserie

Auf der Suche nach den minimalen Roststellen, kam das erste große Erwachen. Nach Entfernen des Unterbodenschutzes stellten wir fest, dass es sich nicht um kleine Roststellen handelte, sondern und großflächigen Rostfraß an beiden hinteren Radläufen und Innenläufen. Um hier Ruhe in die Karosserie zu bringen, haben wir alle schadhaften Bleche großflächig rausgeschnitten und neu eingesetzt. Die Bleche haben wir nach dem Anfertigen mit unserem English-Wheels, anhand von  WIG in die Karosserie wieder eingesetzt. Die vorhandenen Schweißnähte wurden geschliffen und mit Ovatrol versiegelt. Nach Abschluss aller Schweiß – und Blecharbeiten haben wir zusätzlich den ganzen Unterboden eingestrahlt und nachträglich mit Wachs neu versiegelt.

Automatikgetriebe 722.1 der ersten Generation

Auf der Suche nach den Undichtigkeiten am Automatikgetriebe der ersten Generation, war schnell klar – das muss raus. Wie sich später herausstellte, war ein viel zu hoher ATF Stand schuld an den Undichtigkeiten, sowie am Punchbetrieb im Getriebe selber. Der Punschbetrieb hatte auch eindeutige Spuren im Getriebeschaltkasten selber hinterlassen, was zu Spanabrieb in den Ölkanälen führte. Der Spanabriebe hatte letztendlich zum Verstopfen des Modulierventils gesorgt. Den Schaltkasten gereinigt, überarbeitet und mit neuen Filter eingesetzt, zeigte die erste Probefahrt maximalen Erfolg. Reicht tückisch jedoch ist die Befüllung des Getriebes, denn hier muss penibel darauf geachtet werden, dass das Getriebe bei exakt 80 Grad Öltemperatur bei laufenden Motor kontrolliert wird. Ein zu hoher Ölstand im Getriebe, bringt in der Regel immer ein unschönes Verhalten mit sich mit. Ölstand Safe, Getriebe dicht, also ab an das Hinterrad Differenzial.

Belastung im Getriebe durch Punchbetrieb

Anfrage starten

Viel Arbeit beim Instandsetzen des Schaltkasten

Der Schaltkasten am Automatikgetriebe 722.1, wurde fachmännisch zerlegt, gereinigt und wieder instandgesetzt. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Seidenweiche Schaltvorgänge, volle Funktion in allen Fahrstufen mit maximalen Vortrieb an der Hinterachse.

Der richtige Ölstand ist entscheidend

Ein falscher Ölstand und geringste Verschmutzungen, führen zu Schäden am historischen Automatikgetriebe. Hier bitte nur Fachleute ranlassen.

Hinterachs – Differenzial

Weitere Undichtigkeiten waren am Heck des Classic Benz zu finden. Nach dem Zerlegen des Differenzial`s war schnell klar, wo die Undichtigkeiten herkamen. Also einmal alles sauben machen und neu abdichten. Nach Eine weitere Probefahrt, konnte die Gewissheit über die Dichtigkeit des Hinterachsdifferenzial bestätigen.

Der Motor

Beim Motor gabs es laut Besitzer, große Probleme bei der Kaltlaufregelung, sowie beim Durchzug verhalten. Schnell stellten wir fest, das die Vergaser-Einstellung und die Krümmerdichtung Ihren Geist aufgegeben hatten. Gemacht, getan, alles raus, sauber machen und neu abdichten. Zu guter Letzt haben wir die stark verkoksten Ventile noch mit Walnussgranulat gereinigt, welches dem Motor noch zu alter Leistung verhelfen sollte. Nach der letzten Probefahrt, stellten wir fest der Benz läuft wieder mit voller Leistung, Seidenweich, so wie die Mercedes Benz Ingenieure 1978 vom Band laufen lassen haben. Mit Freude konnten wir das gut erhaltene Stück an den Besitzer übergeben. Wir wünschen eine gute Fahrt mit diesem tollen Mercedes W123.

Mitarbeiter für Service gesucht

Wir suchen Mitarbeiter für Service & Werkstatt.

Mehr Projekte auf unserer Website