Änderungsabnahmen In der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO)

Wie vielen Tunern und Tuning – Freunden bereits bekannt ist, müssen alle Umbauten an Fahrzeugen die im deutschen Straßenverkehr zugelassen und betrieben werden, von einer amtlich anerkannten  Prüfstelle überwacht und kontrolliert werden. Bei Fahrzeugänderungen muss der jeweilige Prüfer das verwendete Zubehör der Bauart gemäß überprüfen, damit am Ende die Zulassungsbehörde die Fahrzeugänderungen in den Fahrzeugpapieren eintragen kann. Jeder der sein Fahrzeug ohne diese Maßnahmen im Straßenverkehr mit illegalen Teilen ohne Zulassung betreibt muss mit hohen Bußgeldern und Punkten bis zu einer Stilllegung gemäß §5 FZV, 17 StVZO durch die Ordnungsbehörde oder Polizei rechnen. Darüber hinaus erlischt auch der Versicherungsschutz. Ist die Betriebserlaubnis Eures Fahrzeuges erst einmal erloschen, so erfordert die Wiedererlangung der Betriebserlaubnis nach § 19 StVZO hohe Auflagen und Kosten. Dementsprechend kann es nur zum Erlöschen der Betriebserlaubnis kommen, wenn Fahrzeugteile absichtlich entfernt, hinzugefügt, ausgetauscht oder verändert werden.

Wir als StanekWorxX haben uns darauf spezialisiert, dass alle von uns angebotenen Fahrzeugteile seitens der KÜS und der DEKRA vorab positiv überprüft worden sind. Das macht es wiederum möglich, dass Ihr Eure Fahrzeuge mit ausgewöhnlichen Felgen, Fahrwerken, Bremsanlagen sowie Motorsportzubehör aus unserem Portfolio renommierter deutscher, internationaler  und amerikanischer Hersteller an Euren Fahrzeugen verbauen könnt, ohne dass dabei  die Betriebserlaubnis erlischt. Speziell ausgebildete Ingenieure  stehen uns in diesem Fachbereich jederzeit zur Verfügung.

Probleme mit einer Eintragung?

Schreib uns an oder Folge uns bei Instagram @Stanekworxx_Automotive

    Der Gesetzgeber stellt  nun folgende Möglichkeiten einer Abnahme von Zubehör und Tuningteilen zur Verfügung, welche  in der (Straßen – Verkehrs – Zulassungsordnung – genannt StVZO) beschrieben werden und wir Euch im Anschluss erläutern möchten.

    Vorlage einer ABE

    Definition Allgemeine Betriebserlaubnis

    ABE ist die Abkürzung für Allgemeine Betriebserlaubnis. Die Allgemeine Betriebserlaubnis für einen Fahrzeugtyp wird dem Fahrzeughersteller nach amtlicher Prüfung für seine serienmäßig hergestellten Fahrzeuge erteilt. Viele Hersteller bieten für OEM Teile eine ABE an. Jedoch für Custom – Teile sind diese sog. ABE`s nicht erhältlich.

    Teilegutachten nach §19.3 3 (StVZO)

    Eine  § 19 Abs. 3 StVZO ist eine Abnahmeprüfung von fahrzeugspezifischen Zubehörteilen, welche bereits über ein Teilegutachten verfügen. Die Prüfung kann durch die Überwachungsorganisationen wie beispielsweise TÜV, DEKRA, KÜS oder GTÜ erfolgen. Eine Abnahme nach §19.3 betrifft unter anderem die Umrüstung auf andere Räder und Reifen. Diese kann auch die Tieferlegung des Fahrwerks in Verbindung einer Rad/Reifen Kombination betreffen.

    Sonderabnahmen nach §2 (StVZO) in Verbindung § 21 (StVZO)

    Eine  § 21 er Abnahme oder auch Einzelabnahme genannt, liegt in der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) bei und wurde im Bundesgesetzblatt am 22.03.2019 veröffentlicht. Diese Abnahme ermöglicht, dass Fahrzeuge die mit oder durch Fahrzeugteile ohne Anbaugenehmigung nach §19.2 (StVZO) in Verbindung mit § 21 StVZO auch für den deutschen Straßenverkehr geprüft und zugelassen werden können. Hierzu müssen jedoch seitens des Prüfers und Herstellers hohe Auflagen erfüllt werden, welche wiederum mit hohen Kosten verbunden sind. Eine positive Abnahme erliegt immer im Ermessen des jeweiligen Prüfers und dessen Institution. US Fahrzeuge, welche eine Betriebserlaubnis nach IMPORT aus den USA benötigen, unterfallen auch einer Abnahme nach §19.2 (StVZO) gemäß §21 (StVZO) zur Erlangung der Betriebserlaubnis.

    Was also tun wenn ich mein Fahrzeug verändert habe?

    In der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) werden somit für gewisse Änderungen am Fahrzeug die Begutachtung durch einen Prüfingenieur einer amtlich anerkannten Überwachungsorganisation oder einen amtlich anerkannten Sachverständigen (aaS) oder Prüfer (aaP) vorgeschrieben. Wann welche der oben genannten Personen tätig werden darf, wird in den §§ 19 bzw. 21 der StVZO geregelt. Wir helfen und unterstützen gerne bei Fragen rund um TÜV und Eintragen . Hierzu benötigen wir Fahrzeugpapiere und jeweilige Gutachten für die Fahrzeugteile, welche abgenommen und geprüft werden sollen.

     

     

    ×

    Powered  by  WhatsApp Chat

    × Chat